Donnerstag, 30. Oktober 2014

Schmetterlinge regnen nicht – oder doch?

Ich stehe gerade am Anfang eines neuen Projekts. Die Phase ist immer ziemlich chaotisch, aber auch spannend. Ich schreibe mich rein, raufe mir die Haare, lerne die Figuren kennen, ihre Vorlieben und Macken, das Setting, raufe mir die Haare, komme ein bisschen dahinter, worum es eigentlich geht – was sich in den meisten Fällen noch ändern kann, wenn die Protagonisten mal angefangen haben, mich abzuhängen. (Alle Plotter werden an der Stelle anfangen zu hyperventilieren. Macht ruhig, viele Wege führen nach Rom. :))

Dabei helfen mir Musik, Bilder, Filme, alles, was um mich herum passiert. Dieses Mal habe ich auch ein wenig am Cover gebastelt und dabei einen (vorläufigen? wer weiß) Titel gefunden. Mir gefällt er und er passt zu allem, was ich bis jetzt im Kopf habe, wie der Finger ins Auge. :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen