Sonntag, 9. November 2014

Herr B und die Stille im Luftballon

Es gibt lärmende Stille und manchmal ist man in Gesellschaft einsamer, als man es alleine je sein könnte. Es gibt bunte Dunkelheit, heiße Kälte, kalte Sommer, brennenden Schnee, inhaltsloses Wissen, dumme Antworten und schlaue Fragen. Es gibt Menschen, die sich niemals fragen, was andere instinktiv wissen, es gibt dumme Gelehrte und geniale Dummheiten. Es gibt Männer, Frauen und Kinder.
Und es gibt Herrn B.

Herr B lärmt manchmal, wenn die Nachbarn sich zur Ruhe begeben, wenn diese laut und lauter lärmen, ruht Herr B in seiner ganz persönlichen Stille.

Letzten Juli hat Herr B ein Zebra erlegt, mitten auf der Hauptstraße, genau zwischen dem Lebensmitteldiscounter und dem unbewohnten Haus, in dem Frau F nicht ganz drei Wochen zuvor gestorben war. Der LKW einer Speditionsfirma erkannte Herrn B zu spät und überrollte das Tier – die Möbel auf der Ladefläche waren gut gesichert und rührten sich kaum vom Fleck, Herr B konnte sich gerade noch auf den Gehsteig retten. Dort stieß er Frau F um, ihre Plastiktüte mit Aufdruck des Lebensmitteldiscounters fiel zu Boden und 10 Eier, 2 Bananen, eine Packung Haferflocken, ein Liter Milch und ein gutes Pfund Tomaten aus dem Sonderangebot kullerten, plumsten, platzen, flossen auf den Boden.

Herr K hatte schon lange eine Auge auf Frau F geworfen und eilte herbei, ihr mit dem ganzen Schlamassel zu helfen, rutschte auf einer Sonderangebotstomate aus, zertrat die drei heilgebliebenen Eier, vermischte sie mit den Haferflocken und brach sich den linken Arm bei dem Versuch, wenigstens nicht auf die Bananen zu treten, da das schließlich der Gipfel der Peinlichkeit gewesen wäre. Herr K scheiterte sowohl bei dem Versuch, nicht auf der Banane als auch bei Frau K zu landen.

Die Sonderangebotstomaten waren inzwischen ausverkauft, der Geschäftsführer des Lebensmitteldiscounters heiratete die Fleischereifachverkäuferin, die Kassiererin löst gerne Kreuzworträtsel.

Herr B indes zog eine Hutnadel aus seiner Manteltasche und stach sie sich ins rechte Auge. Der Luftballon platzte. Seit diesem Tag fühlt Herr B sich manchmal etwas kopflos, aber die Schulkinder können in der großen Pause trockenen Fußes auf die andere Straßenseite gelangen, um sich im Lebensmitteldiscounter mit Gummibärchen einzudecken. Das unbewohnte Haus, ist immer noch unbewohnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen